solar

Presentation ZOE-09

Solar-Passivhaus
zoë
ist dank seiner sehr guten Wärmedämmung, Wärmebrückenfreiheit, grossen Speichermasse und Luftdichtheit der ideale Baustein für das Solar-Passivhaus. Dieses Gebäudekonzept basiert auf der „passiven“ Nutzung der einfallenden Sonnenstrahlung und der Speicherung und Verteilung der Wärme im Gebäude. Der technische und finanzielle Aufwand für die Beheizung kann dadurch deutlich verringert werden. Weitere Voraussetzungen für das Funktionieren dieses Konzept sind:

  • Kompakte Gebäudegeometrie
  • Ausrichtung des Gebäudes
  • Verschattungsfreiheit
  • hocheffiziente Fenster

 

Solarwärme
Die Module sind aber auch für die “aktive” Nutzung der Sonnenenergie zur Gewinnung von Wärme geeignet. Dazu werden Wärmetauscher (Heizrohre) in die äussere Lehmschicht eingelegt. Ein solcher, einfacher Sonnenkollektor ist zwar weniger effizient als ein Flach- oder Vakuumröhrenkollektor, dafür aber besonders günstig, wartungsarm und langlebig. Ausserdem schränkt er den entwerferischen Spielraum bei der Fassadengestaltung kaum ein, weil er nach aussen hin unsichtbar in der Wand integriert ist.

Solarstrom
An einer SW- bis SO ausgerichteten Fassade können zusätzlich Photovoltaik-Elemente vorgehängt werden. Dadurch wird die Aussenwand zum sogenannten Hybridkollektor. Die gleichzeitige Gewinnung von Solarstrom und Solarwärme vergrössert den Wirkungsgrad der PV-Elemente. Sie ist ausserdem der Schlüssel für den Bau von Häusern, welche die Energie für Heizung, Warmwasser und Mobilität (Batterien als Energiespeicher) selbst erzeugen.

Wand- / Deckenheizung
Auch in der inneren Lehmschicht können Wärmetauscher integriert werden. Die Wärme, welche grossflächig über Niedertemperatur-Heizflächen abgegeben wird, gilt nicht nur als besonders behaglich und energiesparend. Auf diese Weise kann auch Solarwärme und durch Wärmepumpen bereitgestellte Wärme besonders effizient genutzt werden. Die Heizregister können auch zur Raumkühlung verwendet werden.

< umweltfreundlich / wirtschaftlich >