synergetisch

Kunst der Fügung
Das Konstruktionsprinzip von zoë ist einzigartig und doch ganz einfach! Durch die hocheffektive, synergetische Fügung von unbehandelten Naturbaustoffen können die komplexen bauphysikalischen und statischen Anforderungen an das Bauelement elegant erfüllt werden.

170809_zoe_Module_kl

Der Standardaufbau eines Moduls: Holzrahmen – Strohfüllung – Holzfaserplatte (aussen) – Holzrahmen mit Strohfüllung (Ansicht von innen) – Lehm-Unterputz – Lehm-Feinputz (optional)

  • Ein wärmebrückenfreier Holzrahmen aus leichtgewichtigen Doppel-T-Trägern (TJI) > STEICOJoist und Massivholz-Dreischichtplatten bildet die tragende Konstruktion.
  • Qualitätsgeprüftes, unbehandeltes Stroh dient als Wärmedämmung.
  • Das Holz-Stroh-Element wird (innenseitig) mit einer Füllung aus Lehm vergossen. Der Lehm stellt die dauernde kapillare Entfeuchtung des Dämmstoffs und den Schutz vor Feuer, Schädlingen und Verrottung sicher.
  • Eine diffusionsoffene Holzweichfaserplatte > AGEPAN THD static ist gleichzeitig Putzträger, Aussteifung, zusätzliche Wärmedämmung und Winddichtung.

Verwendung
Mit zoë Modulen können tragende oder nichttragende Aussenwände und auch Dächer für bis zu acht Stockwerke hohe Gebäude erstellt werden. Auf einfache Weise können nachträglich zusätzliche Öffnungen eingefügt, bestehende Gebäude erweitert oder temporäre Bauten erstellt werden.

module 490 Grundriss / Schnitte / Ansichten (zum Vergrössern anklicken)

Geometrie
Breite und Länge der Module können frei gewählt werden. Die Elementdicke leitet sich von den Trägerbreiten und den Dicken der verwendeten Holzweichfaserplatten ab und kann in Abhängigkeit vom gewünschten Wärmedämmstandard gewählt werden. > Modultypen

 

171120_Tragwerksmodell_1
Das Schema zeigt ein Tragwerk vom Typ 2 (siehe unten): Die zoë Module sind zwischen die Holzdecken gespannt und übernehmen zusammen mit den aussteifenden Holzwänden im Innern die Deckenlasten.

Tragwerk
Die verwendeten Holzrahmen aus Doppel-T-Trägern > STEICOJoist sind genauso tragfähig wie entsprechende Vollholz-Querschnitte bei deutlich geringerem Gewicht und Materialaufwand. Die Holzweichfaserplatte auf der Aussenseite des Holzrahmens > AGEPAN THD static trägt auch zur Aussteifung bei. In die Fugen zwischen zwei Modulen können je nach statischer Erfordernis (in der Regel ab drei Stockwerken) zusätzlich Pfosten (Stützen) anstelle der Verbindungsfedern  eingesetzt werden. Mit zoë module können unterschiedliche Tragwerkskonzepte umgesetzt werden:

Typ 1a: Das Tragwerk wird aus einem Betonskelett aus Stützen und Decken mit einem aussteifenden Kern gebildet. Die zoë Module werden als Füllelemente zwischen zwei Decken gespannt. Die Betonstruktur übernimmt alle Lasten.

Typ 1b: Das Tragwerk wird aus einem Betonskelett aus Stützen und Decken mit einem aussteifenden Kern gebildet. Die zoë Module werden als selbsttragende Fassade vor die Betonstruktur gestellt. Die Betonstruktur trägt alle Lasten ausser die Fassade.

Typ 2: Das Tragwerk wird aus Holzdecken und aussteifenden Holzwänden (Scheiben) gebildet. Die zoë Module bilden die Fassade. Diese übernimmt einen Teil der Deckenlasten.

Es sind weitere Konfigurationen in Abhängigkeit von den Brandschutzvorschriften, dem gewählten Deckentyp etc. möglich.

 

Gestaltungsmöglichkeiten
Das Modul kann mit einem Putz auf Kalkbasis bzw. mineralischem Systemputz gestaltet werden > STEICOsecure
Anstelle der Putzfassade ist auch eine hinterlüftete Fassade mit einer Vielzahl an möglichen Fassadenbekleidungen (Holzlatten, Holztafeln, Faserzementplatten etc.) realisierbar. Die Holzweichfaserplatte wird dann durch ein diffusionsoffenes Windpapier ergänzt.

Vor Ort werden werden die versetzten Module auf der Innenseite mit einem ca. 5 cm dicken Lehm-Grundputz versehen. Dieser wird anschliessend mit einem farbigen Lehm-Feinputz beschichtet – entweder nur im Bereich des Grundputzes (die Holzstruktur bleibt dann sichtbar) oder auf der gesamten Wandfläche. > Gestaltung mit Lehmputzen

Integration von Gebäudetechnik
Der Lehm-Grundputz kann gleichzeitig als Installationsebene für Elektroleitungen, Steckdosen und Lichtschalter oder Niedertemperatur-Wandheiz- oder Kühlregister verwendet werden. Diese können entweder bereits in der Vorfertigung oder erst auf der Baustelle eingelegt werden. > solar

Offenes Bausystem
zoë kann als modernes Holzbauelement mit den üblichen Lösungen für Zwischendecken, Innenwände, Fenster und Gebäudetechnik kombiniert werden.

< zoë module / gesund >

> zoë design manual (PDF, 3MB)

 

AGEPAN_System

steico_das_naturbausystem_de_cmyk.jpg      Claytec_Logo_2farbig